Die Jury nominiert:

Herrn Felix Roth

belegter Studiengang: Wirtschaftsingenieurwesen M. Sc.

Im Rahmen des Master-Fernstudiums konnte Herr Roth einen attraktiven Stellenwechsel erreichen und mit seiner Masterthesis ein großes Ratio-Projekt (>1Mio. Euro) für Bosch auf den Weg bringen. Privat bedeutet der Abschluss die Möglichkeit, sich in Brasilien zu bewerben und dort mit seiner zukünftigen Frau zusammenzuleben.

Während des 2-jährigen Studiums erbrachte Felix Roth ein außergewöhnlich hohes Pensum an Arbeitsleistung durch

  • Integrationshilfe für einen jungen Autisten,
  • die Koordination der Betreuungsmaßnahme,
  • Erteilen von Nachhilfe,
  • häufige Interkontinental-Reisen aufgrund meiner Fernbeziehung,
  • Fußballspielen in 2 Vereinen, verbunden mit der Jugendleitertätigkeit und nicht zuletzt
  • die berufliche Belastung inkl. Reisen.

Aufgrund seiner Leistungen wird Herr Roth zum Fernstudenten des Jahres nominiert.

Link zum Fernstudium: Wilhelm Büchner Hochschule

Die Jury nominiert:

Herrn Markus Geißler

belegter Studiengang: General Management MBA

Ein Offizier der Bundeswehr studiert während seines Kosovo-Einsatzes und wird anschließend im zivilen Leben Leiter des Qualitätsmanagements in einer Stiftung für Menschen mit Behinderungen – solche besonderen Karrieren sind dank Fernstudium möglich. Markus Geißler ist in zweifacher Hinsicht ein bemerkenswerter potenzieller Preisträger: Er absolviert die erste Hälfte seines Fernstudium während eines Auslandseinsatzes der Bundeswehr und die zweite Hälfte während seiner Elternzeit nach der Geburt seiner Tochter. Da  er anschließend sofort einen attraktiven Job im Qualitätsmanagement findet, nominieren wir  ihn zum Fernstudenten des Jahres.

Die Jury nominiert:

Herrn Manfred Pinnegger

belegter Studiengang: Master Sicherheitsmanagement

Wir nominieren Manfred Pinnegger für den Fernstudenten des Jahres, weil er:

  • herausragende Studienleistungen erbracht hat (insbesondere in seiner Masterarbeit)
  • beispielhaft gezeigt hat, dass ein Fernstudium auch neben einer herausfordernden beruflichen Tätigkeit und seiner Rolle als Familienvater möglich ist
  • er noch Zeit für ein Ehrenamt gefunden hat
  • in besonderer Weise zu einem Austausch unter Lehrenden und Studierenden beigetragen hat